Der „Bienengarten Füllenbruch“ stellt sich vor!

Das Gemeinschaftsprojekt des Imkervereins Eickum e.V. und des Imkervereins Herford startet im Herbst 2019 auf dem Gelände des Regenwasserrückhaltebeckens Füllenbruch.

 

Einführung

Der Rückgang der wildlebenden Bienen und Insekten ist alarmierend. Auch unsere Honigbiene, die apis melifera, ist davon nicht ausgeschlossen. Ohne uns Imker gäbe es diese Bienen nicht mehr. Dies hat verschiedene Gründe: Unter anderem ist der Klimawandel sowie die monotone Landwirtschaft und die Varroamilbe (varroa destructor) für diesen Umstand verantwortlich.

Nicht zuletzt durch die Arbeit der Imkerinnen und Imker ist es gelungen, dass sich in den vergangenen Jahren immer mehr Menschen für die Problematik interessieren und die wichtige Rolle der Honigbiene und ihrer wilden Artgenossen für Mensch und Natur verstehen. Viele gehen sogar den Weg, selbst Bienen zu halten. Nicht jede Jungimkerin und jeder Jungimker hat die Möglichkeit bei sich zuhause Bienen zu halten. Außerdem haben wir alle die Erfahrung gemacht, dass das Lernen in einer Gruppe mehr Spaß macht und grundlegendes Wissen und Fähigkeiten besser vermittelt werden kann. Nicht jeder weiß zu Beginn, ob die Imkerei tatsächlich über Jahre hinaus das Richtige für ihn ist.

Als Imkerverein sehen wir die Verantwortung, diese Jungimker (jeder Altersgruppe) zu unterstützen und sie auf einen guten und erfolgreichen Weg in der Bienenhaltung zu bringen.

 

Die Idee

Das eingezäunte Gelände des Regenwasserrückhaltebeckens Füllenbruch in Herford gestalten wir als „Bienengarten“. In diesem Garten, der für Honigbienen und Wildbienen konzipiert ist, wollen wir Einblicke in die Imkerei ermöglichen aber auch für die Lebensweise der vielen wildlebenden Bienen sensibilisieren. Interessierte jeden Alters sind eingeladen die faszinierenden Zusammenhänge im Honigbienenstaat kennenzulernen oder sich mit den zahlreichen Wildbienenarten zu beschäftigen, die vielfach vom Aussterben bedroht sind. Wer sich als Imker/in ausprobieren will, kann Verantwortung für ein Volk übernehmen und gemeinsam mit anderen lernen.

 

Ziele

  • Begegnung von Imkern und Interessierten
  • Imkern auf Probe
  • Erhöhung der Akzeptanz und Abbau von Hemmschwellen gegenüber Honig- und Wildbienen
  • Erweiterung des Wissens über die Bedeutung der Biene und der Imkerei
  • Bienenlehrpfad
  • Vorträge, Ausflüge, Aktionen (Pflanzentauschbörse, Honigmarkt/ Imkerflohmarkt)
  • Zusammenarbeit mit Schulen zur Gewinnung und Förderung des Imkernachwuchses
  • Zusammenarbeit mit Imkervereinen aus der Region
  • Darüber hinaus beschäftigen uns Fragen wie: Wie können wir den Wildbienen Lebensraum und Nahrungsgrundlagen schaffen?
  • Und: Warum sind Insekten wichtig für uns Menschen? Was kann der Mensch tun, um das Insektensterben zu stoppen?

 

Imkern auf Probe

Die Völker der ProbeimkerInnen können auf dem Gelände stehen, bis die Verantwortlichen sich verselbstständigen. Alle Handgriffe rund um das Jahr können erprobt werden, ohne bereits zu hohe Kosten für Material zu haben (Auswintern, Schwarmverhinderung, Vermehrung durch Ableger, Honigernte, Produkte aus Bienenwachs, Behandlung gegen die Varroamilbe, Fütterung und Einwinterung). Regelmäßig ist ein erfahrener Imker/ eine erfahrene Imkerin anwesend um Fragen zu beantworten und anzuleiten.

 

Ansprechpartner bei Fragen zum Bienengarten:

Detlef Beckendorf – 0176 43208150 (Imkerverein Eickum e.V.)

Detlef Gehring – 0172 2719720 (Imkerverein Eickum e.V.)

Monika Jessen – 0178 1404417 (Imkerverein Eickum e.V.)

Rainer Rockstroh – 01523 3981610 (Imkerverein Herford)

Roger Schernikau – 0176 47654850 (Imkerverein Herford)

Maike Wachholz –01793267901 (Imkerverein Eickum e.V.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.